10.12.04

Catch me if you can

Ob sich der Beklagte von dem verfilmten Leben des Frank Abagnale Jr. inspirieren ließ, ist dem Urteil des BAG vom 03.11.2004 nicht zu entnehmen. Durch Vorlage einer gefälschten Approbationsurkunde gelang ihm die Einstellung im Klinikum der TU München. Obwohl nie als Arzt zugelassen, war er dort immerhin sieben Jahre lang ohne jede Beanstandung tätig. Erst nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses flog der Schwindel auf.

Der Arbeitgeber war aber offensichtlich nachtragend und erklärte die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung. Er klagte auf Rückzahlung der über die Vergütung einer ärztlichen Hilfskraft hinaus geleisteten Zahlungen wie auch Urlaubsentgelt und Entgeltfortzahlung in voller Höhe und bekam vom BAG Recht.

Keine Kommentare: